Termine nach Vereinbarung: Telefon 0571-580387

Fußreflexzonentherapie

Die Fußreflexzonentherapie (FRZT) ist eine Behandlungsform, die sich im Laufe von vielen Jahren aus altem Volkswissen zu einer exakt ausgearbeiteten Therapie entwickelt hat. Sie hat zwar ihren Ausgangspunkt am Fuß, bewirkt jedoch mehr als eine übliche Fußmassage. Durch die FRZT wird eine Verbesserung gestörter Organ- und Gewebefunktionen des Menschen erreicht. Sie fördert die Selbstheilungskräfte des Menschen und behandelt nicht einseitig Symptome und Krankheiten. Die FRZT kann allein oder in Kombination mit anderen Methoden angewendet werden.


Geschichtliche Entwicklung

Schon vor Jahrtausenden gab es verschiedene Möglichkeiten, Krankheiten von entfernteren Körperstellen aus zu behandeln.

Zu Beginn des letzten Jahrhunderts arbeitete Dr. William Fitzgerald, USA, dieses Erfahrungsgut auf.

Eunice Ingham, eine amerikanische Masseurin, begann um 1930, das vorhandene Grundwissen an gesundheitsinteressierte Menschen weiterzugeben. Um 1955 kam diese Behandlungsform aus den USA nach Europa.

Hanne Marquardt lernte 1958 diese Methode kennen und behandelt seitdem viele Menschen damit. Sie entwickelte die FRZT maßgeblich. Inzwischen gibt es 15 autorisierte Lehrstätten im In- und Ausland.

Zum Verständnis der Methode

Wie andere Stellen am Körper (z.B. das Ohr), reflektiert auch der Fuß im verkleinerten Maßstab den Zustand des ganzen Menschen. Ein gesunder Mensch hat üblicherweise einen schmerzfreien Fuß, der sich warm und elastisch anfühlt und gut durchblutet ist. Wenn sich bestimmte Bereiche im Gewebe des Fußes, die sog. Reflexzonen, durch die speziellen Griffe dieser Therapie als schmerzhaft erweisen, heißt das für den Therapeuten, dass das zugeordnete Organ oder System behandlungsbedürftig ist.

Die Erfahrung zeigt, dass sich durch eine gezielte Behandlung dieser Zonen, der Gesundheitszustand des Menschen verbessert und vorhandene Symptome und Beschwerden verschwinden können. Inzwischen kann dies auch durch klinische Studien belegt werden.

Die Patientin, der Patient erlebt in den Zeiten zwischen den einzelnen Behandlungen Reaktionen, die zeigen, dass die Selbstheilungskräfte des Menschen aktiv werden. Reaktionen treten häufig bei den Ausscheidungsorganen Darm, Niere und Haut und Schleimhaut auf. Der Körper befreit sich von alten Stoffwechselrückständen.